Hühnerdrähte

8 Artikel

8 Artikel

Als Hühnerdraht bezeichnet man Sechseckgeflechte, welche, wie der Name schon sagt, Maschen in sechseckiger Form haben. Diese entsthen, indem man mehrere Reihen einzelner Drähte abwechselnd miteinander verdrillt. Hühnerdraht eignet sich hervorragend für die Kleintierhaltung und –züchtung oder auch zum Schutz vor Wildkaninchen und anderem Niederwild. Die feinen Maschungen vom Hühnerdraht halten Kaninchen oder Kleintiere drinnen und unerwünschte Gäste draussen.

Der Draht selber ist mit 0,7 – 1,0 mm dünner als beim Maschendraht. Beim Sechseckgeflecht ist der Draht verzinkt und optional auch mit einer grünen Kunststoffummantelung erhältlich. Die Maschung variiert beim Hühnerdraht zwischen 13 – 50 mm. Das Sechseckgeflecht wird oft zum Gehegebau, aber auch als Beetabgrenzung verwendet. Die Höhe von dem Geflecht beträgt 50, 75, 100, 120, 150 oder 200 cm.

Ist der Drahtzaun nicht ganz so hoch, so kann man ihn mittels Bindedraht direkt an Gartenstäben befestigen und damit zum Beispiel ein mobiles Gehege bauen. Die Gartenstäbe werden dann in regelmäßigen Abständen in den Boden gesteckt. Mit Beton wird hier nicht gearbeitet.

Wenn der Hühnerdraht etwas höher ist und zum Beispiel einem Hühnergehege dienen soll, empfiehlt es sich mit T-Profil Pfosten zu arbeiten. T-Profil Pfosten bestehen aus 3,5 – 4,0 mm starkem Stahl und haben keinen Hohlraum. Weil der T-Profil Pfosten aus Vollmaterial besteht ist er sehr robust und nicht rostanfällig. Der T-Profil Pfosten sollte in Beton gesetzt werden. Zur Stabilisierung der T-Profil Pfosten ist es empfehlenswert die passenden L-Profil Streben zu verwenden.

Nicht selten wird das Sechseckgeflecht zweckentfremdet und zum Basteln benutzt. Es lässt sich gut formen und eignet sich gut als Grundgerüst für Pappmaschee Arbeiten. Ein Sechseckgeflecht kann auch als Marderschutz verwendet werden, in dem man es an ein viereckiges Holzgestell nagelt und es unters Auto legt.

Bei Gärtnern ist der Hasendraht bzw. das Sechseckgeflecht auch sehr beliebt zum Schutz von Baumwurzeln vor Nagetieren. Hierzu wird der Hasendraht um den Wurzelballen gewickelt und dann in Erdreich versenkt.