Knotengeflecht-Sets

3 Artikel

3 Artikel

Knotengeflecht - das ultimative Mittel für den Forst- und Wildschutz

Wenn es darum geht, lange Strecken in schwer erreichbarem Gelände einzuzäunen, ist das Knotengeflecht das Maß der Dinge. Große Rollenlänge zu einem günstigen Preis - also sehr wirtschaftlich. Jeder hat Knotengeflecht schon einmal rechts und links der Autobahn Kilometer für Kilometer gesehnen. So werden nicht nur die Autofahrer vor einem Wildunfall geschützt, sondern auch die Wildtiere davor, vor ein fahrendes Auto zu laufen.

Knotengeflechte finden auch in der Aufforstung Ihren Einsatz. Hier schützt der Knotengeflechtzaun die jungen Triebe davor, von Wild gefressen zu werden. Weiteren Einsatz findet Knotengeflecht auch im Agrarbereich. Bauern nutzen die Knotengeflechte zum Beispiel auch als Schafzaun oder Weidezaun.

Meist werden Knotengeflechte verzinkt, damit sie langlebig sind und der Witterung Stand halten können. Es gibt zwei verschiedene Arten von Verknotungen: der Ursus Knoten und der Wickelknoten. Der Wickelknoten ist hierbei die gängigere Ausführung und auch die preiswertere. Ebenso sind Knotengeflechte in verschiedenen Drahtstärken lieferbar. Je nach Einsatzbereich ist dies auch notwendig. Um eine Rotte Wildschweine fernzuhalten ist erheblich stärkeres Knotengeflecht notwendig, als zum Beispiel eine Schafweide einzuzäunen.

Knotengeflechte sind je nach Stärke sehr stabil und einfach zu montieren, daher reicht bei der Einfriedung teilweise ein Pfostenabstand von 3 - 5 Metern. Als Pfosten werden hierbei relativ einfache Konstruktionen eingesetzt, die nur in den Boden gerammt oder geschlagen werden müssen. Hier findet man zum einen relativ leichte Stahlprofile in Z-Form oder auch W-Form, welche gestanzte Aussparungen besitzen, um das Knotengeflecht einfach einzuhängen. Zum anderen werden auch Rundpfähle entweder aus Recycling-Material oder Holz eingesetzt. Diese lassen sich auch ganz einfach vor Ort in den Boden rammen. Je nach Maschenweite kann ein Zaun aus Knotengeflecht selbst Kleinwild wie Hasen und Füchse fernhalten.

Selbstverständlich gibt es, ähnlich wie bei anderen Zaunsystemen, auch passendes Zubehör für Wildschutzzäune. Hierzu zählt zum Beispiel ein sogenanntes Wildgatter-Schlupftor, welches mittels einer Feder selbstschließend ist, so daß beim Durchgehen, sich das Tor immer schließt und nachher kein Tier durchschlüpen kann. Wenn man auf Nummer sicher gehen will, bietet es sich an, auf ein Knotengeflecht Komplett-Set zurückzugreifen. Hier sind schon die passende Anzahl W-Profile und Drahtspanner zum Spannen der Querdrähte beinhaltet, so daß man die Einzelteile nicht mühselig zusammensuchen muss und Gefahr läuft, irgendein Kleinteil zu vergessen.

Drahtabstände beim Knotengeflecht

Bei der Anordung und den Drahtabständen beim Knotengeflecht haben sich ein paar Abmessungen etabliert. Standardmäßig haben die Vertikaldrähte beim Knotengeflecht einen Abstand von ca. 15 cm. Zusätzlich gibt es noch eine Light-Version, bei der der Vertikaldraht-Abstand dann sogar 30 cm ist. Dieses Knotengeflecht ist in der Regel dann eher für größere und nicht ganz so aktive Tiere wie zum Beispiel Schafe gedacht.

Bei den Abständen der Horizontaldrähte gibt es beim Knotengeflecht sehr vielseitige Möglichkeiten. Diese können in gleichmäßigen Abständen, zum Beispiel alle 10 cm, angeordnet sein. Oder, wie es im Forstbereicht eher übliche ist, daß die unteren Drähte vom Knotengeflecht enger zusammen liegen, also alle 5 cm, und nach oben hin immer weiter auseinandergehen bis zu 20 cm. Dieses Knotengeflecht ist also bestens geeignet, sowohl Niederwild als auch größeres Wild abzuhalten und am Knotengflecht sind nicht mehr Drähte verwendet, als unbedingt nötig!